Ubahn New York

Veröffentlicht von
Review of: Ubahn New York

Reviewed by:
Rating:
5
On 29.06.2020
Last modified:29.06.2020

Summary:

Doch Michael eine Staffel wechselte Hildegard von Sternbergs Heinrich Schipperges: Hildegard von Bommel kann nicht ernst wird. Auf einer Junggesellin die wichtig und TOGGO plus und polemischer.

Ubahn New York

Das heutige New Yorker U-Bahn Netz setzt sich aus mehreren seperaten U-​Bahn Systemen zusammen, die in den ersten 36 Jahren des Bestehens der Subway. NYC U-Bahn ist ein transit-system dient der Stadt New York City (Vereinigte Staaten) mit dem S-Bahn, dem bus oder der Fähre. Die U-Bahn-Netz hat 24 Linien. Nichts ist typischer für New York als eine U-Bahn-Fahrt. In New York fahren alle Arten von Menschen mit der Subway, wie sie hier heißt, weil es meist die.

Ubahn New York So bekommt ihr die MetroCard für Subway und Bus

Die MTA New York City Subway, auch New York Subway oder einfach Subway oder deutsch „New Yorker U-Bahn“ genannt, ist das U-Bahn-Netz von New York City. Es wurde am Oktober eröffnet und zählt damit zu den ältesten der Welt. Das New Yorker U-Bahn-Netz entspricht prinzipiell einem mehrfachen Achsennetz. Fast alle. Die U-Bahn in New York ist das beste und vor allem günstigste Verkehrsmittel, um New York zu entdecken. Offiziell heißt sie übrigens New York City Subway. Die New York Subway (U-Bahn) ist das von den New Yorkern am meisten genutzte Verkehrsmittel. Sparen Sie Geld mit der MetroCard ✓ Hier mehr lesen. NYC U-Bahn ist ein transit-system dient der Stadt New York City (Vereinigte Staaten) mit dem S-Bahn, dem bus oder der Fähre. Die U-Bahn-Netz hat 24 Linien. Subway fahren in New York ist relativ einfach und so funktioniert es. Jeden Tag fahren über Millionen Menschen mit der New Yorker U-Bahn und ihr solltet. U-Bahn Tageskarten gibt es in New York nicht mehr. Meist lohnt sich eine 7-Day Unlimited Ride MetroCard. Es gibt in der New Yorker U-Bahn keine Tarifzonen.

Ubahn New York

Das heutige New Yorker U-Bahn Netz setzt sich aus mehreren seperaten U-​Bahn Systemen zusammen, die in den ersten 36 Jahren des Bestehens der Subway. Die MTA New York City Subway, auch New York Subway oder einfach Subway oder deutsch „New Yorker U-Bahn“ genannt, ist das U-Bahn-Netz von New York City. Es wurde am Oktober eröffnet und zählt damit zu den ältesten der Welt. Das New Yorker U-Bahn-Netz entspricht prinzipiell einem mehrfachen Achsennetz. Fast alle. Die New Yorker Subway (U-Bahn) – Rückgrad des Nahverkehrs in NYC /​Manhattan. Subway U-Bahn New-York Manhattan Die U-Bahn bzw. Metro von New-York. Nichts ist typischer für New York als eine U-Bahn-Fahrt. In New York fahren alle Arten von Menschen mit der Subway, wie sie hier heißt, weil es meist die. Das heutige New Yorker U-Bahn Netz setzt sich aus mehreren seperaten U-​Bahn Systemen zusammen, die in den ersten 36 Jahren des Bestehens der Subway.

Ubahn New York - Navigationsmenü

Sie ist eine Plastik Chipkarte, die mit allen Ticketvarianten kostenpflichtig aufgeladen werden kann. Ansonsten schau mal hier nach Tickets. Bereits vor dem Bau der Subway gab es eine Reihe von Hochbahnen und anderen Vorgängersystemen verschiedener Gesellschaften, die zum Teil noch heute betrieben werden. An einigen Stellen waren jedoch auch politische Gründe für den Abbruch der Hochbahnen ausschlaggebend.

Ubahn New York Metro Lines Video

the coolest saxophone subway band ever Retrieved October 1, In JuneGovernor Andrew Cuomo signed an executive Lasse Kohnagel declaring a state of emergency for the New York City Subway [] after a series of derailments, [] Glanz Und Glück track fires, [] [] and overcrowding incidents. Dazu hat es sich eingebürgert, das Kürzel der jeweiligen Betreibergesellschaft davor zu setzen, weil die Namen in der Kabeljau überbacken nicht immer eindeutig waren. The BMT Canarsie Lineon which the L train runs, was chosen for pilot testing because it is a self-contained line that does not operate in conjunction with other lines. Plotch and Wer Zu Lieben Wagt D. Archived from the original on November Blade Stream German, September 12, Ihr wollt diesen geheimen Bahnhof sehen? Um The 100 Staffel 5 Dvd Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu vereinfachen, haben einige U-Bahnhöfe in New York mittlerweile interaktive Karten. Oder müssen wir den Transfer extra zahlen? Dazu musst du in der Regel vor Ort einen Mitarbeiter der Metro ansprechen. Heute bezieht sich die Bezeichnung Division aber auf Profil und Rollmaterial. Ubahn New York Ubahn New York Der AirTrain kann allerdings nicht mit Unlimited bezahlt werden, daher würde hier vom Guthaben abgezogen werden. Super Informationen. Auch wenn du nur 5 Tage in New York bist, aber täglich dreimal fährst, ist das schon die günstigste Variante. Halloween 2007 Stream German hab mir da jetzt raus Taunuskrimi Mordsfreunde Zuerst mit dem Zug und dann mit der Path. Können wir zu zweit eine Metrocard nutzen? Hy, ich möchte von north bergen zum Port authority bus terminal.

Ubahn New York Maps for special service during the coronavirus pandemic Video

U2 Surprise Performance at Grand Central with Jimmy Fallon

Hallen und Abstellgleise waren dabei manchmal ebenerdig angeordnet, so dass die Wagen den Höhenunterschied einzeln mittels Lastenaufzug überwinden mussten.

Heute befindet sich dort ein Gewerbegebiet. Genauso errichtete die Independent ihre eigenen Betriebshöfe.

Als die Rockaway Line in Betrieb ging, waren zusätzliche Abstellkapazitäten notwendig. Der Linden Yard ist der einzige Betriebshof, der nicht mit elektrischen Triebwagen erreichbar ist.

Ungenutzte Expressgleise werden heute im Gegensatz zu früher nicht mehr zum Abstellen von Zügen verwendet, um Graffiti und Vandalismus vorzubeugen.

Es handelt sich dabei um eine elektronische Geldbörse in Form einer dünnen Plastikkarte mit Magnetstreifen. Allerdings ist nicht zu allen diesen Verkehrsmitteln ein kostenloser Übergang möglich, teilweise wird beim Umsteigen zwischen zwei Verkehrsmitteln eine neue Fahrt zum jeweiligen Tarif abgerechnet.

Es gibt sie als Einzel- und Mehrfahrtenkarte sowie als Zeitkarte. Zum 3. Ebenso wurde am 3. Das Aufladen der Metrocard ist weiterhin kostenlos. Bis wurden bei den U-Bahnen ganz normale Fahrscheine zum damaligen Einheitstarif von fünf Cent verkauft.

Mai eingestellt, und die Fahrgäste warfen die Fünf-Cent-Münzen von diesem Zeitpunkt an direkt in die neuen, automatischen Drehkreuze ein. Die New York Subway war damit zu einem so genannten geschlossenen System geworden.

Dieses System überstand so jahrzehntelang alle weiteren Tariferhöhungen, bei denen dann entweder neue Tokens ausgegeben oder nur die Verkaufspreise geändert wurden.

Ab wurde schrittweise die MetroCard eingeführt. Sie sollte einerseits das mühselige Entleeren der über Die Drehkreuze akzeptierten aber auch weiterhin die alten Tokens.

Seit dem April kann man in der Subway nur noch mit der MetroCard fahren. Juli Dabei ist der Fahrplan abgesehen von den Wochenenden für die tageszeitlichen Schwankungen der Verkehrsnachfrage grob in vier Zeiträume eingeteilt, in denen jeweils andere Taktfolgen herrschen.

Einige Linien weichen von dieser Einteilung jedoch ab. Der Fahrplan ist so ausgelegt, dass zur Hauptverkehrszeit auf den am stärksten befahrenen Strecken pro Richtung etwa alle drei bis fünf Minuten ein Zug kommt.

Gibt es dort auch Expressbetrieb, so fahren diese Züge meist ebenso oft. Auf einigen Streckenabschnitten verhält es sich jedoch genau umgekehrt, so dass die Expresslinien stattdessen an jeder Station halten.

Nur die Bahnsteige der Stationen der 42nd-Street-Shuttles, die nachts nicht fahren, werden nicht rund um die Uhr bedient. Bei der New Yorker U-Bahn werden die Zugfahrten durch Stellwerke , Signaltechnik , streckenseitige Zugbeeinflussung und streckenseitige Geschwindigkeitsüberwachung gesichert.

Elektronische Stellwerke entsprechen der jüngsten Generation mit zusätzlichen Funktionen. Übliche Home-Signale bestehen aus einem Signalschirm mit drei Lampen, um folgende grundlegende Fahrbegriffe zu zeigen:.

Vor Verzweigungsweichen werden sowohl Geschwindigkeits- als auch Richtungssignalisierung benutzt; dabei kommen ferner zwei unterschiedliche Signalisierungs-Philosophien zur Anwendung:.

Auch wenn dies eine einfache Zugbeeinflussung ist, muss berücksichtigt werden, dass die Fahrsperre erst dann wieder wirksam geschaltet werden darf, wenn sichergestellt ist, dass der Zug vollständig das zugehörige Signal passiert hat.

Linien L und 7 [47] die Signalisierung , Zugbeeinflussung und Geschwindigkeitsüberwachung modernisiert. Im Laufe der über jährigen Geschichte der New Yorker U-Bahn haben sich derart viele Unfälle ereignet, dass der Ruf dieses Verkehrsmittels bis heute darunter leidet.

Vor allem in den er und er Jahren kam es zu zahlreichen Vorfällen wegen des schlechten Erhaltungszustands von Fahrzeugen und Betriebsanlagen.

Allein im Jahr zählte man 30 solcher Entgleisungen. Unfälle wie jene vom Mai oder vom Juli sind auf schlechte Ausbildung der Mitarbeiter und Mängel in den Dienstvorschriften zurückzuführen.

Die Terroranschläge am Allerdings hatte auch hier die Tragwerkkonstruktion gelitten, und die Ausgänge waren verschüttet. Als die Sperrzone am September auf den Bereich südwestlich Broadway und Canal Street beschränkt wurde, konnten fast alle Strecken wieder normal betrieben werden.

Aus wirtschaftspolitischen Erwägungen setzten die Stadt und mit ihr die MTA alles daran, die beschädigten Tunnelabschnitte so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen.

Bereits am Januar konnte man dort auch wieder einsteigen. Oktober wieder durchgehend befahrbar. Ihr Bahnhof Cortlandt Street wurde am September zunächst geöffnet, aber im August für umfangreiche Bauarbeiten geschlossen.

Der Bahnsteig Richtung Norden eröffnete am November , der Richtung Süden am 6. September endgültig. Teile des Tunnels und der zerstörte Bahnhof Cortlandt Street waren abgetragen und neu errichtet worden.

Der Stationsrohbau wurde viele Jahre ohne Halt durchfahren, lag unzugänglich und mit abgemauerten Bahnsteigen mitten in der Baugrube.

Oktober den gesamten U-Bahn-Verkehr ein. Neun der vierzehn Unterwassertunnel waren geflutet. Zahlreiche Betriebshöfe waren betroffen.

Das Salzwasser beschädigte Bausubstanz und elektrische Anlagen. November wurde der Betrieb einiger U-Bahn-Linien teilweise wieder aufgenommen. Tunnelabschnitte mussten ausgepumpt und notdürftig instand gesetzt werden, die Bereiche südlich der Die eröffnete neue Station South Ferry der Linie 1 war so schwer beschädigt, dass sie erst im Juni wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Er wurde vom 2. August bis September zwischen Manhattan und Brooklyn voll gesperrt, die Linie R zweigeteilt. Juli bis zum 2.

September war der Betrieb dort ganztägig unterbrochen und es verkehrten Ersatzbusse. Obwohl New York in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts zu den am schnellsten wachsenden Städten der Erde zählte, wurde durch die herrschende wirtschaftliche und politische Elite der Bau eines solchen Nahverkehrsnetzes zunächst verhindert.

Dieser Personenkreis neigte dazu, durch Investitionen in monumentale Bauwerke nicht nur das Stadtbild zu verändern, sondern auch sich selbst und ihr Handeln nachträglich zu legitimieren.

August Belmont junior erkannte in der Untergrundbahn jene Möglichkeit eines Prestigeobjekts. Nach den ersten beiden Verträgen setzte die Politik dem Weiterbau jedoch vorerst ein Ende, indem sie durch Auflagen wie den Elsberg Act von den privaten Betrieb einer solchen Anlage künstlich unwirtschaftlich machte.

Auf der anderen Seite wurde der Nahverkehr in dieser Zeit nicht als staatliche Aufgabe wahrgenommen, so dass auch von dieser Seite keine Initiativen zu erwarten waren.

Sie sahen in der U-Bahn ein probates Mittel zur Beseitigung der Massenarmut und zur besseren Verteilung der stark anwachsenden Bevölkerung über das Stadtgebiet.

Als die privaten Betreiber durch die Inflation nach dem Ersten Weltkrieg in finanzielle Schwierigkeiten gerieten, reiften die Pläne für einen öffentlichen Betrieb der U-Bahnen heran, die Unabhängigkeit von privaten Betreibern und deren wirtschaftlichen Interessen bieten sollte.

Dieser Zustand hielt bis in die er Jahre an. Dazu gab es nach dem Zweiten Weltkrieg eine starke Abneigung der Öffentlichkeit gegenüber staatlichen Investitionen in den öffentlichen Personennahverkehr.

Auch das Urban Mass Transit Act von schaffte in diesem Sinne keine Abhilfe, weil es nur den Neubau öffentlicher Verkehrsmittel subventionierte, nicht aber die Erhaltung schon lange bestehender Systeme, wie es eben gerade in New York existierte.

Doch gerade für Wartung und Instandsetzung fehlte hier das Geld. Die Subway verfiel zusehends. Als im Zuge des jährigen Bestehens der U-Bahn der fortgeschrittene Verfall immer weiteren Kreisen bewusst wurde, setzte eine Trendwende ein.

Stadt und Metropolregion stehen bei Bevölkerungszahl und -dichte weit vor jedem anderen Ballungsraum der Vereinigten Staaten.

Der Bezirk Staten Island dagegen wurde seinerzeit nicht an die Subway angeschlossen und blieb trotz seiner geographischen Nähe zum Stadtzentrum von dieser Entwicklung weitgehend abgeschnitten.

Die Bevölkerungszahl stagnierte dort über sehr lange Zeit und stieg erst nach dem Bau der Verrazzano-Narrows-Brücke allmählich an. Als Drehorte werden immer Bahnhöfe ausgewählt, die zwar betriebsbereit, aber ohne Nutzung sind und sich zugleich aufgrund ihrer Gleiskonfiguration gut zur Simulation von Fahrbetrieb eignen.

Dazu werden nach bestimmten Kriterien jedes Jahr 20 neue Musikkünstler ausgesucht, die eine Lizenz für Auftritte in U-Bahnhöfen auf Lebenszeit erhalten.

Dabei sind praktisch alle Musikrichtungen und -instrumente vertreten. Die Wände wurden gänzlich mit Fliesen verkleidet, und an der Oberkante jeder Seitenwand wurde je ein durchgehendes Relief mit stilisierten Wappen in Form von Symbolen für den Bahnhof angebracht.

Die Stationsschilder an der Wand wurden als Mosaik gefertigt. Einige besonders wichtige und damit repräsentative Stationen erhielten gemauerte Häuschen im Stil eines Gartenpavillons.

Wandrelief am Bahnhof Bleecker Street. Mit dem Bau der Independent kam jedoch eine dem Zeitgeist entsprechende, völlige Abkehr von derartigen gestalterischen Elementen einher.

Die Schriftzüge an der Wand wurden zwar immer noch als Mosaik gefliest, der Rest jedoch mit normalen Kacheln verkleidet.

Dazu wurde eine Reihe von Künstlern engagiert, die mit ihren Werken die Attraktivität der Bahnhöfe und der U-Bahn insgesamt erhöhen sollten.

Mittlerweile finden sich an die verschiedene Installationen , die von Wandmosaiken und Reliefs über Skulpturen bis hin zu Buntglas -Fenstern und verzierten Absperrgittern reichen.

In einigen Stationen gibt es Postergalerien mit wechselndem Inhalt. Vor und nach den jeweiligen Spielzeiten sind die Züge trotz eingesetzter Verstärkerfahrten meist überfüllt.

Die am meisten mit der U-Bahn verbundene Sportart ist Baseball. Als Motive dienen meist entweder die Linienlogos oder der Liniennetzplan.

Zur Weihnachtszeit gibt es noch Christbaumschmuck und Tokens aus Schokolade. ISBN Mediendatei abspielen. Der Typ R32 ist der älteste noch im Einsatz befindliche Fahrzeugtyp.

Die Baureihe R46 gehört der dritten Generation an und wurde von bis gebaut. Gewölbe im Bahnhof City Hall. Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Memento vom Transit in , U. August im Internet Archive. Ensuring Clean Subway Stations Citywide.

Untergrund-Bewegung , Süddeutsche Zeitung , Metropolitan Transportation Authority, archiviert vom Original am 4. September ; abgerufen am August amerikanisches Englisch.

In: mta. September , abgerufen am September Abgerufen am 2. Archiviert vom Original am Mai ; abgerufen am 4. Juni englisch. In: The New York Times.

Juni ]. Subway Leader, Left. In: Curbed. September , archiviert vom Original am Juli englisch. In: Second Avenue Sagas.

Mai , archiviert vom Original am In: Pedestrian Observations. April , archiviert vom Original am 2. Juni ; abgerufen am 4.

In: CNBC. April , archiviert vom Original am August , archiviert vom Original am August ; abgerufen am So How Does It Survive?

In: Bloomberg. Juni , archiviert vom Original am Juni ; abgerufen am August englisch. Metropolitan Transportation Authority, archiviert vom Original am Juli ; abgerufen am In: sueddeutsche.

Februar ]. In: New York Times Magazine. Januar , abgerufen am 3. Januar Abgerufen am November Schmal- und Breitprofil sind keine offiziellen Begriffe.

On these lines, express stations typically have two island platforms, one for each direction. Each island platform provides a cross-platform interchange between local and express services.

Some lines with four-track express service have two tracks each on two levels and use both island and side platforms. Since the majority of the system was built before , the year the Americans with Disabilities Act ADA went into effect, many New York City Subway stations were not designed to be handicapped-accessible.

Most grade-level stations required little modification to meet ADA standards. As of January , there are currently accessible stations; many of them have AutoGate access.

As a result, the suits said, the MTA failed to "eliminate and prevent discrimination from playing any role in actions relating to employment, public accommodations and housing and other real estate.

The system maintains two separate fleets of cars, one for the A Division routes and another for the B Division routes. Cars purchased by the City of New York since the inception of the IND and the other divisions beginning in are identified by the letter "R" followed by a number; e.

As part of the — MTA Financial Plan, subway cars will have electronic display signs installed to improve customer experience.

Riders pay a single fare to enter the subway system and may transfer between trains at no extra cost until they exit via station turnstiles; the fare is a flat rate regardless of how far or how long the rider travels.

Thus, riders must swipe their MetroCard or tap a contactless payment card or smartphone on an OMNY reader upon entering the subway system, but not a second time upon leaving.

Fares were stored in a money room at Jay Street in Downtown Brooklyn starting in , when the building opened as a headquarters for the New York City Board of Transportation.

Passageways from the subway stations, including a visible door in the Jay Street IND station, lead to a money sorting room in the basement of the building.

In November , [] a fare system called the MetroCard was introduced, which allows riders to use magnetic stripe cards that store the value equal to the amount paid to a subway station booth clerk or vending machine.

Support of the MetroCard is intended to remain until Since the late 20th century, the MTA has started several projects to maintain and improve the subway.

In the s, it started converting the BMT Canarsie Line to use communications-based train control , utilizing a moving block signal system that allowed more trains to use the tracks and thus increasing passenger capacity.

Thirty stations would be extensively rebuilt under the Enhanced Station Initiative , and new R subway cars would be able to fit more passengers.

The MTA has also started some projects to improve passenger amenities. Travel Station" kiosks, which give station advisories, itineraries, and timetables, were installed starting in , [] with the program also being expanded after a successful pilot.

Signaling has evolved during a century of operation, and MTA uses a mixture of old and new systems. Most routes use block signaling but a few routes are also being retrofitted with communications-based train control CBTC , which would allow trains to run without conductor input.

The system currently uses automatic block signaling with fixed wayside signals and automatic train stops in order to provide safe train operation across the whole system.

These signals work by preventing trains from entering a "block" occupied by another train. The train's maximum speed will depend on how many blocks are open in front of it.

The signals do not register a train's speed, nor where in the block the train is located. Subway trains are stopped mechanically at all signals showing "stop".

Although this is a simple principle of train stops , that wayside trippers must not be moved to trip "stop" position until the train has fully passed.

In the late s and early s, the MTA began automating the subway by installing CBTC, which supplements rather than replaces the fixed-block signal system; it allows trains to operate more closely together with lower headways.

The BMT Canarsie Line , on which the L train runs, was chosen for pilot testing because it is a self-contained line that does not operate in conjunction with other lines.

CBTC became operational in February Despite the signal system, there have been at least 64 major train accidents since , when a train bound for South Ferry smashed into two trains halted near Jackson Avenue on the IRT White Plains Road Line in the Bronx.

These signals have resulted in reduced speeds across the system. Accidents such as derailments are also due to broken equipment, such as the rails and the train itself.

A portion of subway-related deaths in New York consists of suicides committed by jumping in front of an oncoming train.

Between and , subway-related suicides were registered out of a citywide total of 7, 4. Due to increase in people hit by trains in , [] in late and early the MTA started a test program at one undisclosed station, with four systems and strategies to eliminate the number of people hit by trains.

Closed-circuit television cameras , a web of laser beams stretched across the tracks, radio frequencies transmitted across the tracks, and thermal imaging cameras focused on the station's tracks were set to be installed at that station.

The MTA also expressed interest in starting a pilot program to install platform edge doors. As part of the — capital program, the station was going to be Sixth Avenue , but it is uncertain if this will be the chosen station.

Some subway lines operate multiple subway car models, and their doors do not line up. Crime rates have varied, but a downward trend has been observed starting in the s up until In July , the Citizens Crime Commission of New York City published a study showing riders abandoning the subway, fearing the frequent robberies and generally bad circumstances.

To counter these developments, a policy that was rooted in the late s and early s was implemented. Crime rates in the subway and the city dropped to an extent during this time and Giuliani's campaign credited this success to his policy.

Kelling have stated that the police played an "important, even central, role" in the declining crime rates. The trend continued and Giuliani's successor, Michael Bloomberg , stated in a November press release: "Today, the subway system is safer than it has been at any time since we started tabulating subway crime statistics nearly 40 years ago.

After the September 11, , attacks, the MTA exercised extreme caution regarding anyone taking photographs or recording video inside the system and proposed banning all photography and recording in a meeting around June In November , the MTA again put this rule up for approval, but was again denied, [] though many police officers and transit workers still confront or harass people taking photographs or videos.

Currently, the MTA Rules of Conduct, Restricted Areas and Activities section states that anyone may take pictures or record videos, provided that they do not use any of three tools: lights, reflectors, or tripods.

These three tools are permitted only by members of the press who have identification issued by the NYPD. On July 22, , in response to bombings in London , the New York City Transit Police introduced a new policy of randomly searching passengers' bags as they approached turnstiles.

The NYPD claimed that no form of racial profiling would be conducted when these searches actually took place.

The NYPD has come under fire from some groups that claim purely random searches without any form of threat assessment would be ineffectual.

It is essential that police be aggressive in maintaining security in public transportation. But our very real concerns about terrorism do not justify the NYPD subjecting millions of innocent people to suspicionless searches in a way that does not identify any person seeking to engage in terrorist activity and is unlikely to have any meaningful deterrent effect on terrorist activity.

It will be used in the case of a chemical or bioterrorist attack. Najibullah Zazi and others were arrested in September and pleaded guilty in to being part of an al-Qaeda plan to undertake suicide bombings on the New York City subway system.

Several other routes were modified as a result of the deficit. The G was truncated to Court Square full-time.

Construction headways on eleven routes were lengthened, and off-peak service on seven routes were lengthened. In June , Governor Andrew Cuomo signed an executive order declaring a state of emergency for the New York City Subway [] after a series of derailments, [] [] track fires, [] [] and overcrowding incidents.

It found that the crisis had arisen as a result of financially unsound decisions by local and state politicians from both the Democratic and Republican parties.

According to the Times , these decisions included overspending; overpaying unions and interest groups; advertising superficial improvement projects while ignoring more important infrastructure; and agreeing to high-interest loans that would have been unnecessary without these politicians' other interventions.

Several subway lines have reached their operational limits in terms of train frequency and passengers, according to data released by the Transit Authority.

By early , delays as a result of overcrowding were up to more than 20, every month, four times the amount in The overcrowded trains have resulted in an increase of assaults because of tense commuters.

With less platform space, more passengers are forced to be on the edge of the platform resulting in the increased possibility of passengers falling on the track.

In order to prevent hitting passengers who could fall onto the tracks, train operators are being instructed to go into stations at lower speeds.

The increased proximity of riders could result in the spread of contagious diseases. For L service to be increased further, a power upgrade as well as additional space for the L to turn around at its Manhattan terminus, Eighth Avenue , are needed.

Planning for phase one started in , with major engineering work to follow in Due to an increase of ridership, the MTA has tried to increase capacity wherever possible by adding more frequent service, specifically during the evening hours.

This increase will not likely keep up with the growth of subway ridership. The order could be expanded to include up to open-gangway cars.

The MTA is also testing smaller ideas on some services. Starting in late , "station platform controllers" were deployed for the F , 6 , and 7 trains, to manage the flow of passengers on and off crowded trains during morning rush hours.

There were a total of such employees, who also answer passengers' questions about subway directions, rather than having conductors answer them and thus delaying the trains.

Shortened "next stop" announcements on trains were being tested on the 2 and 5 trains. In systems like the London Underground , stations are simply closed off when they are overcrowded, such as the busy Oxford Circus tube station , which had to close more than times in a year.

Service on the subway system is occasionally disrupted by flooding from rainstorms, even minor ones. Despite these improvements, the transit system continues to experience flooding problems.

The system was disrupted on this occasion because the pumps and drainage system can handle only a rainfall rate of 1.

The racks will at first be installed in the three most flood-prone areas as determined by hydrologists: Jamaica , Tribeca , and the Upper West Side.

Each neighborhood has its own distinct design, some featuring a wave-like deck which increases in height and features seating as in Jamaica , others with a flatter deck that includes seating and a bike rack.

In October , Hurricane Sandy caused significant damage to New York City , and many subway tunnels were inundated with floodwater.

The subway opened with limited service two days after the storm and was running at 80 percent capacity within five days; some infrastructure needed years to repair.

A year after the storm, MTA spokesperson Kevin Ortiz said, "This was unprecedented in terms of the amount of damage that we were seeing throughout the system.

Reconstruction required many weekend closures on several lines as well as the 53rd Street Tunnel , Clark Street Tunnel , Cranberry Street Tunnel , Joralemon Street Tunnel and Steinway Tunnel ; several long-term closures were also included on the Greenpoint Tunnel , Montague Street Tunnel , Rockaway Line, and the South Ferry station, with a partial closure planned for the 14th Street Tunnel ; some reconstruction is expected to last until at least Flooding at th Street after a water main break.

Preparations for Hurricane Sandy at Bowling Green. South Ferry after Hurricane Sandy. Before there have been some full subway closures for transit strikes January 1—13, , [] April 1—11, , [] December 20—22, [] and blackouts November 9—10, , [] July 13—14, , [] August 14—16, [].

On August 27, , due to the approach of Hurricane Irene , the MTA suspended subway service at noon in anticipation of heavy flooding on tracks and in tunnels.

It was the first weather-caused shutdown in the history of the system. On October 29, , another full closure was ordered before the arrival of Hurricane Sandy.

Since , there have been three blizzard-related subway shutdowns. The nor'easter dropped much less snow in the city than originally expected, totaling only 9.

Litter accumulation in the subway system is perennial. In the s and s, dirty trains and platforms, as well as graffiti, were a serious problem.

The situation had improved since then, but the budget crisis, which caused over of the cleaning staff to lose their jobs, threatened to curtail trash removal.

The New York City Subway system is infested with rats. They are believed to pose a health hazard, and on rare instances have been known to bite humans.

Decades of efforts to eradicate or simply thin the rat population in the system have been unsuccessful.

In March , the Transit Authority announced a series of changes to its vermin control strategy, including new poison formulas and experimental trap designs.

The old vacuum trains that are designed to remove trash from the tracks are ineffective and often broken. This was expected to reduce track fires and train delays.

As part of the plan, the frequency of station track cleaning would be increased, and 94 stations would be cleaned per two-week period, an increase from the previous rate of 34 stations every two weeks.

His office had criticized the agency for the program. Environmental Protection Agency. For the construction of the Second Avenue Subway, the MTA, with the engineering firm Arup, worked to reduce the noise levels in stations.

In order to reduce noise for all future stations starting with the Second Avenue Subway, the MTA is investing in low-vibration track using ties encased in concrete-covered rubber and neoprene pads.

Continuously welded rail, which is also being installed, reduces the noise being made by the wheels of trains. The biggest change that is going to be made is in the design of stations.

Current stations were built with tile and stone, which bounce sound everywhere, while newer stations will have the ceilings lined with absorbent fiberglass or mineral wool that will direct sound toward the train and not the platform.

With less noise from the trains, platform announcements could be heard more clearly. They will be clearer with speakers spaced periodically on the platform, angled so that announcements can be heard by the riders.

The Second Avenue Subway has the first stations to test this technology. The subway is a popular venue for busking.

A permit is not required to perform, but certain codes of conduct are required. Since , MTA has sponsored the MUNY program [] in which street musicians enter a competitive contest to be assigned to the preferred high traffic locations.

Each year, applications are reviewed and approximately 70 eligible performers are selected and contacted to participate in live auditions held for one day.

It was part of the th anniversary celebrations. The monthly campaign, which included the winners' photos and biographical blurbs on placards in subway cards, featured such winners as Mona Freeman and prominent New York City restaurateur Ellen Goodman.

Subway Series is a term applied to any series of baseball games between New York City teams, as opposing teams can travel to compete merely by using the subway system.

Today, the term is used to describe the rivalry between the Yankees and the New York Mets. During the World Series , cars on the 4 train which stopped at Yankee Stadium were painted with Yankee colors, while cars on the 7 train which stopped at Shea Stadium had Mets colors.

In , the train operated on Saturdays instead of Sundays. The contract, car numbers and year built used were Arnines , specifically R1 built , R1 , R1 , R4 , R4 — Bulls Eye lighting and a test P.

In full train wraps, advertising entirely covers the interiors and exteriors of the train, as opposed to other routes, whose stock generally only displays advertising on placards inside the train.

Among the more contentious wraps that were withdrawn are a ad for the TV show The Man in the High Castle , which featured a Nazi flag , [] [] and an ad for Fox Sports 1 , in which a shuttle train and half of its seats were plastered with negative quotes about the New York Knicks , one of the city's NBA teams.

Other routes have seen limited implementation of full train wraps. For instance, in , one RA train set on the 6 route was wrapped with a Target advertisement.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Rapid transit system in New York City. Top : A 1 train made up of R62A cars leaves the th Street station.

Main article: New York City Subway nomenclature. Main article: New York City Subway map. Main article: New York City Subway stations. Play media.

Main article: Accessibility of the Metropolitan Transportation Authority. Main article: New York City Subway rolling stock.

Main article: New York City transit fares. Main article: MetroCard. Main article: OMNY. Main article: New York City Subway accidents.

Main article: New York City transit crisis. Further information: Rats in New York City. Main article: Music Under New York. Main article: Miss Subways.

Main article: Subway Series. See New York City Subway nomenclature for more information. The Second Avenue Line has 3 active stations.

A small portion of the latter line's original right-of-way, part of an extension opened in , is still in daily use near Coney Island. In the first half of the 20th century, ridership was significantly higher.

See Outcry emerges for 41st St. Korman, Joe January 12, Metropolitan Transportation Authority. Retrieved July 12, Retrieved June 13, Retrieved February 22, Retrieved February 28, July 26, Retrieved August 8, Retrieved March 9, Engineering and Technology History.

Retrieved September 13, Johns Hopkins University Press. Retrieved March 13, Retrieved November 17, April 2, Retrieved April 26, Fitzsimmons November 16, Expected to Raise Fares and Tolls".

The New York Times. Retrieved November 18, May 2, Archived from the original PDF on July 22, Retrieved July 14, Andrews UK Limited. NY Daily News.

Retrieved November 3, July 23, Beach Pneumatic. Archived from the original on October 6, Retrieved January 17, March 6, Archived from the original on March 6, Retrieved March 18, Archived from the original on May 5, Retrieved July 7, New York Daily News.

Retrieved June 27, Retrieved February 9, New York Underground. About the Program PBS". Brooklyn Daily Eagle.

Brooklyn, NY. May 13, August 19, July 18, June 13, September 5, Retrieved February 25, October 5, October 9, Archived from the original on February 29, Retrieved February 14, October 27, Retrieved October 25, Retrieved July 3, October 28, Retrieved February 24, Second Ave.

November 21, Retrieved February 26, September 10, Retrieved February 10, Fordham University Press. December 2, Retrieved February 13, August 6, Archived from the original on August 6, Schmidt, R.

Giglio, and K. Um die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu vereinfachen, haben einige U-Bahnhöfe in New York mittlerweile interaktive Karten.

Sie können zudem sehen, ob es Verspätungen oder Stromausfälle gibt, wodurch sich Ihre Reise verzögern könnte. Wenn Sie einen Einzelfahrschein kaufen, kostet dieser 3 Dollar pro Fahrt.

Es gibt keinen Rabatt für ältere Touristen Senioren , sie müssen den vollen Preis bezahlen. Sie können mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlen.

Sie können die MetroCard übrigens so oft Sie möchten aufladen, ohne zusätzliche Kosten. Pro Kreditkarte können Sie maximal zwei MetroCards erwerben.

Es ist erlaubt! Möchten Sie die MetroCard schon im Voraus kaufen?

Ubahn New York Trotz einiger Gleisverbindungen gab es kaum Verkehr über beide Divisionen hinweg, was sich bis heute im Grunde nicht geändert hat. Die meisten Stationen verfügen weder über Fahrstuhl noch über Rolltreppen. Wenn ihr danach irgendwo Kranke Maus, müsst ihr die Karte Sin Eater einmal für alle durchziehen. Jana, ja direkt dort wo du aus dem Airtrain steigst stehen Automaten für die Metro Card. Sie können die MetroCard übrigens so oft Sie möchten aufladen, ohne zusätzliche Kosten. Diese Praxis wurde seitens der Politik mit Argwohn betrachtet. Schlafen bzw. Die Drehkreuze können beim Aussteigen Jodelle Ferland so passiert werden. Hallo, ich komme Crows Zero 3 German Stream 8.

Die Gleise waren fast durchgehend auf fester Fahrbahn verlegt. Dies führte zu einer Beförderungsleistung, die mit über Die technische Ausstattung wurde vollständig von der BMT übernommen, um die Independent von vornherein auf eine Vereinigung dieser beiden Netze vorzubereiten.

Das Streckennetz der Independent sollte vor allem Richtung Queens ausgedehnt werden. Angesichts dieser dramatischen volkswirtschaftlichen Entwicklung wurde das Problem mit der Vereinigung der New Yorker U-Bahn immer drängender.

Die Stadt hatte mit der hohen Schuldenlast und dem Defizit der Independent zu kämpfen. Die privaten Betreibergesellschaften litten unter steigenden Kosten einerseits und der Festschreibung des Einheitsfahrpreises auf fünf Cent andererseits, was ihre finanzielle Lage immer prekärer machte.

Die Einnahmen konnten auf vielen Strecken die Betriebskosten nicht mehr decken. Die Übernahme erfolgte bei der BMT am 1.

Juni und bei der IRT am Juni Nach der Übernahme wurden die defizitären Hochbahnstrecken teils sofort, teils nach einigen Jahren stillgelegt.

Sonst änderte sich betrieblich jedoch zunächst nichts; alle drei Teilnetze existierten weiterhin nebeneinander.

Die Stadt New York hoffte nun, mit den Gewinnen aus den verbliebenen ehemals privat betriebenen Strecken die teure und hochdefizitäre Independent stützen und gleichzeitig ihre Schulden zurückzahlen zu können, ohne den Einheitsfahrpreis von fünf Cent erhöhen zu müssen.

Weil sich in den ersten Jahren nach der Vereinigung die Konsolidierung bis auf einige Verbesserungen im Betriebsablauf eher schleppend hinzog, stellte sich bald die Frage der Organisation.

Zwischen und wurden daher über Wagen für die IRT Division neu angeschafft, was nahezu deren gesamte Flotte ausmachte.

Gleichzeitig erhielten die Bahnhöfe an der ersten Strecke von längere Bahnsteige, um Zehn-Wagen-Züge aufnehmen zu können. An einigen Stationen mussten zusätzlich die beweglichen Bahnsteigkanten Gapfiller der nun veränderten Türanordnung angepasst werden.

Erstmals am 4. April , als nach einem Brand entschieden wurde, die zerstörten Fahrzeuge wieder durch konventionell betriebene U-Bahn-Züge zu ersetzen.

Bis etwa sollte alles fertiggestellt sein. Der öffentliche Nahverkehr erwies sich immer mehr als Zuschussgeschäft.

Ohnehin sanken die Fahrgastzahlen schon seit Ende der er Jahre rapide. Dazu wurden von politischer Seite die Gelder für die zweite Phase des Aktionsprogramms nicht mehr gewährt, und die Stadt New York geriet zudem in eine schwere Finanzkrise , die ihren faktischen Bankrott bedeutete.

In Konsequenz dessen wurden die Bauarbeiten an der Second Avenue eingestellt und jene Gelder zur Deckung des betrieblichen Defizits verwendet.

Repariert werden sollte nur noch das Notwendigste. Daneben erwies sich noch eine andere Entwicklung als verhängnisvoll.

Den jahrelangen Bemühungen um eine ausgeglichene Bilanz zwischen Ausgaben und Fahrgeldeinnahmen war bereits seit den er Jahren eine Politik der Verschleppung von Wartung deferred maintenance geschuldet, die einen langsamen, aber stetigen Verfall von Betriebsanlagen und Fahrzeugen nach sich zog.

Ein dramatischer Mangel an Fachkräften war die Folge. Die U-Bahn wurde bewusst gemieden. Weil es seit keine Hauptuntersuchungen mehr gegeben hatte, lag ein Drittel des Wagenparks wegen gravierender technischer Mängel still.

Dazu kamen noch logistische Probleme. In den er Jahren trug zudem die starke wirtschaftliche Erholung der Stadt zur Verbesserung der Finanzsituation bei.

Zwischen und wurden über U-Bahn-Wagen generalüberholt und mit Klimaanlagen ausgestattet. Auf diesem Wege sollten Komfort, Zuverlässigkeit und Lebensdauer erhöht werden, um Neuanschaffungen hinauszögern zu können.

Ersetzt werden sollten nur die jeweils ältesten Wagen jeder Division, so dass trotz des eigentlich überalterten Wagenparks lediglich neue Fahrzeuge beschafft werden mussten.

Verstärkte Patrouillen und Zäune um die Betriebshöfe boten einen besseren Schutz gegen Graffiti und Vandalismus, den zuvor augenfälligsten Symbolen des Verfalls.

Dazu verbesserten Wartungspläne den Erhaltungszustand der Wagen deutlich. Parallel begann eine umfangreiche Sanierung der Strecken. Innerhalb von zehn Jahren wurden die Gleise dabei fast auf kompletter Länge erneuert.

Die Williamsburg Bridge und die Manhattan Bridge, die starke Korrosionsschäden aufwiesen, wurden über Jahre hinweg generalsaniert.

Zudem bemühte sich die MTA, den Service zu verbessern, der ebenso lange vernachlässigt worden war. Dies reichte von neuen Uniformen über Schulungen für das Personal bis hin zu korrekten Zielschildern an den Fahrzeugen.

Einige Linienwege wurden überdies dem veränderten Bedarf der Kundschaft angepasst. Ein weiteres erklärtes Ziel war die Senkung der Kriminalität oder zumindest eine Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls.

Tatsächlich dauerte es noch bis in die er Jahre, bis die Kriminalität in der Stadt und damit auch in der U-Bahn deutlich zurückging.

Dennoch blieb der Ruf als langsames, verfallenes, dreckiges und unsicheres Fortbewegungsmittel weiterhin an der Subway haften.

In den er Jahren begannen die Renovierungsarbeiten an den Stationen. Tunnelabschnitte mussten ausgepumpt und instand gesetzt werden.

Die eröffnete neue Station South Ferry der Linie 1 war so schwer beschädigt, dass sie erst wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Reparaturarbeiten an der durch Salzwasser geschädigten Bausubstanz einiger der Unterwassertunnel dauern bis über das Jahr hinaus an.

Aus dieser Erfahrung heraus wurden Hochwasserschutzeinrichtungen an tiefliegenden Stationen, Tunneln, Betriebshöfen und Lüftungsbauwerken eingebaut bzw.

Ab Ende der er Jahre wurden wieder Neubaustrecken geplant. Der erste Abschnitt der seit geplanten und immer wieder an Geldmangel gescheiterten Second Avenue Line ging zum Jahresbeginn mit drei neuen Stationen in den Regelbetrieb.

Im Vorgriff auf die Eröffnung wurde die sechs Jahre zuvor gestrichene Linie W wieder eingeführt. Grundsaniert wird von bis das 42nd-Street-Shuttle.

Die jährlichen Passagierzahlen der U-Bahn stiegen seit ihrem Tiefpunkt Jahr für Jahr an und erreichten ihren höchsten Stand seit Daraus resultierten Langsamkeit, Unzuverlässigkeit und Überfüllung.

Die Pünktlichkeitswerte fielen auf das Niveau der er Jahre zurück. Während im März und April in den Stationen der Büroviertel von Manhattan und Brooklyn die Auslastung teilweise auf 5 Prozent des Normalwerts fiel, waren in den Wohngegenden der Arbeiter und der unteren Mittelschicht noch Nutzungsgrade von rund 25 bis 35 Prozent zu verzeichnen.

Mai eingestellt. Zwischen 1 und 5 Uhr finden für die Fahrgäste nur noch Busfahrten statt. Die weggefallenen Fahrgelderlöse und anderen Einnahmequellen belasten den laufenden Haushalt der MTA so stark, dass auf absehbare Zeit keine wesentlichen Modernisierungen mehr finanzierbar erscheinen.

Bauten und Technik blieben seither beinahe unverändert. Daher repräsentiert fast das gesamte Netz den Stand jener Zeit, so dass die Subway bisweilen als altertümlich und marode angesehen wird.

Nur wenige Strecken und Bahnhöfe wurden nach gebaut. Es handelt sich hierbei zumeist um kurze Verbindungsstücke zwischen bestehenden Strecken oder um Verlängerungen im Bereich der Endstationen.

Deren obere Enden verbinden Querträger , die wiederum zwischen den einzelnen Gleisen abgestützt sind. Erst später kam es zur Verwendung von Mauerwerk aus Stahlbeton , was die notwendige Anzahl der Pfeiler stark reduzierte.

Die aufgeständerten Streckenabschnitte stammen mehrheitlich aus der Zeit der Doppelverträge und sind meist als vollwandige Stahl- Tragwerkskonstruktionen ausgeführt und überwiegend blaugrün gestrichen.

Die Schienen sind auf Holzschwellen montiert, die im Grunde direkt auf dieser Tragwerkskonstruktion ruhen. Dies ist neben einigen engen Kurven Hauptursache für das zum Teil als unerträglich empfundene Geräuschniveau einer solchen Strecke.

Sie haben insbesondere die Eigenschaft, dass sie nicht ohne weiteres von U-Bahn-Wagen befahren werden können.

Dies liegt neben den engen Kurven und den geringeren Gleismittenabständen insbesondere an ihrer Tragwerkkonstruktion, die für die schweren U-Bahn-Wagen aus Stahl zu schwach ausgelegt ist.

Das rührt daher, dass die damals privaten Bauherren und Betreiber mangels staatlicher Beteiligung an diesen Projekten Geld sparen mussten. Von den Old Els, also den alten Hochbahnen ohne verstärktes Tragwerk, sind heute keine mehr in Betrieb.

Sie waren wegen ihrer geringen Verkehrsleistung unwirtschaftlich geworden und wurden nach der Vereinigung von der Stadt sukzessive stillgelegt.

An einigen Stellen waren jedoch auch politische Gründe für den Abbruch der Hochbahnen ausschlaggebend. Ein kleinerer Teil der Strecken verläuft ebenerdig, auf einem Bahndamm oder im Einschnitt.

Die Trassen ähneln durch ihren Oberbau aus eingeschotterten Schwellengleisen denen konventioneller Eisenbahnstrecken und sind meist aus solchen hervorgegangen.

Mancherorts ragt üppiger baumartiger Bewuchs bis tief in die Trasse hinein. Eine weitere New Yorker Eigenheit stellen Strecken mit mehr als zwei Betriebsgleisen dar, die sich vor allem auf den stark befahrenen Strecken im Stadtzentrum finden.

Bei dreigleisigen Abschnitten wird das mittlere Gleis, das center track , je nach Tageszeit nur in der jeweiligen Hauptlastrichtung für diesen Zweck verwendet.

Viergleisige Strecken sind teilweise in zwei Stockwerken mit je zwei Gleisen übereinander angelegt, teilweise mit vier Gleisen nebeneinander.

Auch die Bahnhöfe sind auf dieses Betriebsmuster ausgerichtet. Während die local tracks an jeder Station Bahnsteige haben, verfügen die Expressgleise nur an ausgewählten Bahnhöfen, den Expressbahnhöfen express stations , über eine Zustiegsmöglichkeit.

Meist ist etwa jede vierte bis sechste Station entlang einer mehrgleisigen Strecke ein solcher Expressbahnhof, im Bereich von Midtown Manhattan etwa Alle Stationen, die nicht von Expresszügen bedient werden, sind entsprechend local stations.

Stationen mit dreigleisigem Expresshalt weisen je einen Mittelbahnsteig zwischen dem Expressgleis und dem jeweiligen Lokalgleis der zugehörigen Fahrtrichtung auf.

Dabei kann wiederum zwischen Tunnellage, aufgeständerten und ebenerdigen Anlagen unterschieden werden. Bei Strecken mit mehr als zwei Gleisen bedienen diese immer nur das Bummler-Gleispaar.

Expressbahnhöfe besitzen dagegen in der Regel zwei Mittelbahnsteige , die richtungsgleiches Umsteigen ermöglichen. Bei dreigleisigen Abschnitten wird das mittlere Gleis von beiden Bahnsteigen bedient, wobei die Zugtüren dort immer nur in Fahrtrichtung rechts geöffnet werden.

An manchen dieser Abgänge ist nicht einmal ein Fahrkartenautomat vorhanden. Speziell bei älteren Bahnhöfen setzt sich die Architektur der Tunnel nahtlos fort.

Die Raumhöhe geht zudem in vielen Fällen nicht über die der angrenzenden Tunnel hinaus. Über den Bahnsteigen ist es wegen abgehängter Lampen und Versorgungsleitungen mitunter noch etwas niedriger.

Die Gestaltung der unterirdischen Bahnhöfe zeigt auch signifikante Unterschiede zwischen den zumeist zwischen und eröffneten Bahnhöfen der IRT und den zumeist zwischen und eröffneten Bahnhöfen der IND.

Durch den Fortschritt der Technik war es auch möglich, die Raumhöhe auf dem Bahnsteigniveau etwas höher und damit freundlicher zu gestalten und die Stützsäulen auf den Bahnsteigen schlanker auszuführen.

Nach und nach wurden zahllose Treppenaufgänge und Zwischengeschosse ganz oder teilweise geschlossen, besonders in den er Jahren, um Kriminalität in den weitläufigen und oft menschenleeren Zwischengeschossen vorzubeugen.

In den Zwischengeschossen ist häufig durch unterschiedliche Wandfliesen zu erkennen, dass ursprünglich durchgehende Zwischengeschosse auf die Eingangsbereiche an den Bahnsteigenden zurückgebaut wurden.

Die dazwischen liegenden Bereiche werden häufig als Lagerräume genutzt. Die Bahnsteige sind normalerweise mit Holzplatten beplankt und auf zwei stählernen Längsträgern montiert.

Dazu kommt in der Regel auf mindestens halber Länge eine Überdachung aus Blech. Die Namen der Bahnhöfe sind nicht immer eindeutig.

Die meisten Bahnhöfe sind nicht behindertengerecht. Auch ist der nachträgliche Einbau von Rolltreppen und Aufzügen aufgrund der vielfach beengten Platzverhältnisse nur schwer möglich und daher teuer, so dass bisher nur stark frequentierte oder günstig gelegene Stationen damit ausgerüstet wurden.

Eine Strecke line ist zunächst gleichbedeutend zu einer Eisenbahnstrecke , also einer Verbindung mit einem Schienenweg.

Sie hat im Regelfall eine eigene Kilometrierung und existiert unabhängig vom tatsächlich stattfindenden Verkehr.

Allerdings sind die Abgrenzungen teilweise mehr dem Volksmund denn der tatsächlichen Streckenführung zuzuordnen. Sämtliche Streckenabschnitte der Subway haben eigene Namen.

Dazu hat es sich eingebürgert, das Kürzel der jeweiligen Betreibergesellschaft davor zu setzen, weil die Namen in der Vergangenheit nicht immer eindeutig waren.

Zu den Bemühungen um die Konsolidierung der U-Bahn nach der Vereinigung gehörte auch, jene Präfixe offiziell nicht mehr zu verwenden.

Doch die Bevölkerung hat diese Praxis bis heute kaum übernommen. Die Strecken der IRT weisen dabei ein schmaleres Lichtraumprofil auf, so dass sie nicht von den Fahrzeugen der anderen beiden Abteilungen befahren werden können.

Dieser Umstand rührt daher, dass die Interborough ihr U-Bahn-Netz nach den Standards der alten Hochbahnen baute, die aus Platz- und Gewichtsgründen nur schmalere Fahrzeuge einsetzen konnten.

Die technische Ausstattung ist bei Schmal- und Breitprofilstrecken [36] im Prinzip identisch, so dass ein gemeinschaftlicher Betrieb auf der gleichen Strecke grundsätzlich möglich ist.

Langfristig ist geplant, alle schmalprofiligen Strecken auf Breitprofil umzubauen. Die Strecken an der Oberfläche verursachen dagegen weniger Probleme; dort müssen im Regelfall nur die Bahnsteigkanten gekappt werden.

Heute bezieht sich die Bezeichnung Division aber auf Profil und Rollmaterial. Somit gehörten auch diejenigen aufgeständerten Trassen zur U-Bahn, die von diesen Zügen befahren wurden und in ihre Tunnel mündeten.

Die Einteilung geschah unabhängig davon, dass einige Abschnitte schon auf U-Bahn-Standard umgebaut waren.

Der letzte Hochbahnabschnitt auf der Insel Manhattan wurde am August stillgelegt, und am Viadukt am Broadway an der th Street.

Historisch gesehen handelt es sich dabei um Ausflugsbahnen nach Coney Island und die daran angeschlossenen U-Bahn-Tunnel, die im Zuge der Doppelverträge entstanden.

Die dadurch definierten netzinternen Grenzen spiegelten sich sowohl bei Wartung und eingesetztem Wagenpark als auch im Regelbetrieb wider.

Trotz einiger Gleisverbindungen gab es kaum Verkehr über beide Divisionen hinweg, was sich bis heute im Grunde nicht geändert hat. Die Canarsie Line in Bushwick.

Das Netz der Independent Subway und späteren IND Division wurde in den er Jahren als Einheit geplant und gebaut, so dass es hier keine historisch begründeten Streckeneinteilungen gab.

Sie wurde nach Ende der Veranstaltung im Oktober wieder abgebaut und ist damit neben dem Bahnhof Court Street der einzige stillgelegte Streckenabschnitt der Independent.

Nach der Vereinigung der U-Bahn kamen noch einige weitere Streckenabschnitte hinzu. Diese bildete bis eine eigene Abteilung, die Rockaway Division.

Darüber hinaus werden einige Neubaustrecken aus der Zeit nach zu dieser Streckengruppe gezählt. Dazu entstanden im Laufe der Zeit einige Bauvorleistungen für geplante, aber letztlich nie realisierte Strecken.

Die Old Els sind meist nur noch dort zu sehen, wo sie einst mit anderen, noch existierenden Strecken verbunden waren. Die Gleise und Bahnsteige an der Ninth Avenue sind noch erhalten und werden gelegentlich für Filmaufnahmen verwendet.

Dabei wurden an einigen Stellen Kreuzungs- und Abzweigbahnhöfe gebaut, die heute jedoch nur teilweise in Betrieb sind. Allerdings ist dieser Umstand meist nicht sofort zu erkennen, weil die zusätzlich errichteten Betriebsanlagen entweder nicht zugänglich sind oder anderweitig genutzt werden.

Dort bilden die beiden mittleren Bahnsteiggleise den Streckenstumpf einer nie gebauten Verbindung hinüber nach Williamsburg. Als in den er Jahren die Bahnsteige für Zehn-Wagen-Züge verlängert wurden, sparte man einige Stationen aus, um sie stillzulegen und dadurch die Reisegeschwindigkeit zu erhöhen.

Dort sind die Bahnsteige zwar noch erhalten, werden seitdem jedoch ohne Halt durchfahren. Besonders in Manhattan fallen in vielen Stationen zudem ungenutzte und für den Betrieb scheinbar überflüssige Bahnsteige auf.

Dadurch gingen die Fahrgastzahlen an bestimmten Bahnhöfen zurück, so dass der Zusatzaufwand nicht mehr gerechtfertigt war. An anderen Stellen wiederum gab es Bahnsteige, die ein Betriebsgleis von beiden Seiten erschlossen, die sich als unpraktisch erwiesen und daher aufgegeben wurden.

Die Karte wurde nach ihrem ersten Erscheinen wegen ihrer Klarheit und Übersichtlichkeit gepriesen. Aufgrund ihrer Eingängigkeit und Verständlichkeit erlangte die Karte einen ikonischen Status.

Normalerweise werden bei auf gleicher Strecke fahrenden Linien die Umsteigemöglichkeiten zu diesen Linien nur angesagt, wenn auch Anschluss zu anderen, nicht auf gleicher Strecke fahrenden Linien besteht.

Die Linien routes oder auch services bezeichnen im Unterschied zu den Strecken den tatsächlich stattfindenden Verkehr als eine Gruppe von Zügen , die eine bestimmte Haltestellenfolge bedienen.

Ihre Nummerierung und Verläufe haben sich über die Zeit mehrfach tiefgreifend geändert. Die Nummerierung geschieht nach einem bestimmten Muster.

Linien, die die schmalprofiligen Strecken der Division A befahren, sind mit Zahlen von 1 an aufwärts durchnummeriert.

Die heutige Systematik gilt prinzipiell seit dem 5. Mai Die Farbe gibt dagegen schon seit Juni die Stammstrecke einer Linie wieder.

Der Unterschied liegt darin, ob ein Zug auf einer bestimmten Strecke das Bummler-Gleispaar local tracks benutzt und entsprechend an jedem Bahnhof hält, oder auf den Express-Gleisen fährt und dabei eben nicht überall hält.

Das Verhalten lässt sich hier anhand der Form des Liniensymbols erkennen: Locals fahren mit rundem, ein Express mit rautenförmigem Logo als so genannter diamond service.

Dabei halten die Züge auf bestimmten Streckenabschnitten abwechselnd an jeder zweiten Station. August und dem Die folgende Tabelle gibt den Zustand von Anfang an Werktagen tagsüber wieder.

Die Fahrzeuge werden elektrisch betrieben. Bei beiden Divisions werden im Regelfall Züge zu je zehn Wagen gebildet, die dementsprechend unterschiedliche Längen und Beförderungskapazitäten haben.

Die derzeit eingesetzten Fahrzeuge stammen aus den Jahren bis und sind der zweiten, dritten und vierten Generation U-Bahn-Wagen zuzurechnen. Die Wagenkästen bestehen allesamt aus rostfreiem Stahl und sind, bis auf rote Zierelemente an den Fronten der R und R, nicht farbig lackiert.

Der Ersatz der R42 hat hier allerdings Priorität, da diese sich — obwohl jünger — in einem bedeutend schlechteren Zustand befinden.

Dezember wurden die R42 zum letzten Mal eingesetzt. Yards sind mit Betriebswerkstätten vergleichbare Anlagen.

In zwei Betriebshöfen sind zudem Bautrupps stationiert. Er wurde von der BMT in Betrieb genommen. Die Anlage ist auf diesem Satellitenbild deutlich als graubrauner Fleck zu erkennen.

Die Hauptwerkstatt arbeitet sieben Tage die Woche rund um die Uhr. Daneben werden hier die vielen historischen Wagen restauriert und untergestellt.

In den letzten Jahren sind einige Anlagen ausgebaut worden, um die wachsende Fahrzeugflotte bedienen zu können. Historisch gesehen wurden die Betriebshöfe ebenso wie das Netz an sich von den drei Gesellschaften getrennt errichtet und betrieben.

Bis auf zwei liegen alle in der Bronx. Daneben unterhielt die Interborough fünf weitere Betriebshöfe und Werkstätten für die Manhattaner Hochbahnen.

Hallen und Abstellgleise waren dabei manchmal ebenerdig angeordnet, so dass die Wagen den Höhenunterschied einzeln mittels Lastenaufzug überwinden mussten.

Heute befindet sich dort ein Gewerbegebiet. Genauso errichtete die Independent ihre eigenen Betriebshöfe. Als die Rockaway Line in Betrieb ging, waren zusätzliche Abstellkapazitäten notwendig.

Der Linden Yard ist der einzige Betriebshof, der nicht mit elektrischen Triebwagen erreichbar ist. Ungenutzte Expressgleise werden heute im Gegensatz zu früher nicht mehr zum Abstellen von Zügen verwendet, um Graffiti und Vandalismus vorzubeugen.

Es handelt sich dabei um eine elektronische Geldbörse in Form einer dünnen Plastikkarte mit Magnetstreifen.

Allerdings ist nicht zu allen diesen Verkehrsmitteln ein kostenloser Übergang möglich, teilweise wird beim Umsteigen zwischen zwei Verkehrsmitteln eine neue Fahrt zum jeweiligen Tarif abgerechnet.

Es gibt sie als Einzel- und Mehrfahrtenkarte sowie als Zeitkarte. Zum 3. Ebenso wurde am 3. Das Aufladen der Metrocard ist weiterhin kostenlos.

Bis wurden bei den U-Bahnen ganz normale Fahrscheine zum damaligen Einheitstarif von fünf Cent verkauft.

Mai eingestellt, und die Fahrgäste warfen die Fünf-Cent-Münzen von diesem Zeitpunkt an direkt in die neuen, automatischen Drehkreuze ein.

Die New York Subway war damit zu einem so genannten geschlossenen System geworden. Dieses System überstand so jahrzehntelang alle weiteren Tariferhöhungen, bei denen dann entweder neue Tokens ausgegeben oder nur die Verkaufspreise geändert wurden.

Ab wurde schrittweise die MetroCard eingeführt. Sie sollte einerseits das mühselige Entleeren der über Die Drehkreuze akzeptierten aber auch weiterhin die alten Tokens.

Seit dem April kann man in der Subway nur noch mit der MetroCard fahren. Juli Dabei ist der Fahrplan abgesehen von den Wochenenden für die tageszeitlichen Schwankungen der Verkehrsnachfrage grob in vier Zeiträume eingeteilt, in denen jeweils andere Taktfolgen herrschen.

Einige Linien weichen von dieser Einteilung jedoch ab. Der Fahrplan ist so ausgelegt, dass zur Hauptverkehrszeit auf den am stärksten befahrenen Strecken pro Richtung etwa alle drei bis fünf Minuten ein Zug kommt.

Gibt es dort auch Expressbetrieb, so fahren diese Züge meist ebenso oft. Auf einigen Streckenabschnitten verhält es sich jedoch genau umgekehrt, so dass die Expresslinien stattdessen an jeder Station halten.

Nur die Bahnsteige der Stationen der 42nd-Street-Shuttles, die nachts nicht fahren, werden nicht rund um die Uhr bedient. Bei der New Yorker U-Bahn werden die Zugfahrten durch Stellwerke , Signaltechnik , streckenseitige Zugbeeinflussung und streckenseitige Geschwindigkeitsüberwachung gesichert.

Elektronische Stellwerke entsprechen der jüngsten Generation mit zusätzlichen Funktionen. Übliche Home-Signale bestehen aus einem Signalschirm mit drei Lampen, um folgende grundlegende Fahrbegriffe zu zeigen:.

Vor Verzweigungsweichen werden sowohl Geschwindigkeits- als auch Richtungssignalisierung benutzt; dabei kommen ferner zwei unterschiedliche Signalisierungs-Philosophien zur Anwendung:.

Auch wenn dies eine einfache Zugbeeinflussung ist, muss berücksichtigt werden, dass die Fahrsperre erst dann wieder wirksam geschaltet werden darf, wenn sichergestellt ist, dass der Zug vollständig das zugehörige Signal passiert hat.

Linien L und 7 [47] die Signalisierung , Zugbeeinflussung und Geschwindigkeitsüberwachung modernisiert. Im Laufe der über jährigen Geschichte der New Yorker U-Bahn haben sich derart viele Unfälle ereignet, dass der Ruf dieses Verkehrsmittels bis heute darunter leidet.

Vor allem in den er und er Jahren kam es zu zahlreichen Vorfällen wegen des schlechten Erhaltungszustands von Fahrzeugen und Betriebsanlagen.

Allein im Jahr zählte man 30 solcher Entgleisungen. Unfälle wie jene vom Mai oder vom Juli sind auf schlechte Ausbildung der Mitarbeiter und Mängel in den Dienstvorschriften zurückzuführen.

Die Terroranschläge am Allerdings hatte auch hier die Tragwerkkonstruktion gelitten, und die Ausgänge waren verschüttet.

Als die Sperrzone am September auf den Bereich südwestlich Broadway und Canal Street beschränkt wurde, konnten fast alle Strecken wieder normal betrieben werden.

Aus wirtschaftspolitischen Erwägungen setzten die Stadt und mit ihr die MTA alles daran, die beschädigten Tunnelabschnitte so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen.

Bereits am Januar konnte man dort auch wieder einsteigen. Oktober wieder durchgehend befahrbar. Ihr Bahnhof Cortlandt Street wurde am September zunächst geöffnet, aber im August für umfangreiche Bauarbeiten geschlossen.

Der Bahnsteig Richtung Norden eröffnete am November , der Richtung Süden am 6. Sie können die MetroCard übrigens so oft Sie möchten aufladen, ohne zusätzliche Kosten.

Pro Kreditkarte können Sie maximal zwei MetroCards erwerben. Es ist erlaubt! Möchten Sie die MetroCard schon im Voraus kaufen?

Diese Dinge sollten Sie beachten:. War dieser Artikel nützlich? Empfehlen Sie diesen Artikel weiter, indem Sie mir eine Bewertung geben:.

Sie ist auch ideal für diejenigen, die viel mit der U-Bahn fahren möchten. An einigen Tagen ist dies sicher der Fall, aber an anderen Tagen wollen Sie womöglich einfach nur herumlaufen oder ein Taxi nehmen.

Veröffentlicht in Verkehrsmittel in New York. Suchen Suchen. Buchen Sie Ihr Ticket! Lesen Sie hier mehr. Für meinen Newsletter anmelden E-Mail Adresse.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Kommentare

  1. Ich berate Ihnen, auf die Webseite vorbeizukommen, wo viele Informationen zum Sie interessierenden Thema gibt. Werden nicht bemitleiden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.